Weshalb eine Rundreise durch Andalusien ein Muss ist.

von Vaios Z. | mehr Artikel von | 20. Mai 2014 | Rundreisen, Strandurlaub | Ein Kommentar

Endlich war es soweit! Irgendwann Ende Juni 2013: eine Woche Rundreise durch Andalusien. Da waren viele Bilder in meinem Kopf und die Spannung dementsprechend groß. Klangvolle Namen wie Sevilla, Córdoba oder Granada würde ich nun kennen lernen. Oder die „Tourismus-Sünde“ Torremolinos – auch darauf war ich gespannt.  Eine gewisse Vorstellung von Andalusien hatte ich aufgrund von Fotografien, die in der Wohnung meiner Eltern hingen. Mein Bruder war mit Anfang 20 im Mietwagen mit Freundin und Kamera unterwegs und fotografierte nicht wenig. Motive gab es offensichtlich unendlich, denn die Wände in der besagten Eltern-Wohnung waren voll gepflastert. Und endlich bin auch ich dort und sehe das alles live!

Dieser Reisebereicht soll eine Anregung für Euren nächsten Urlaub sein. Vielleicht habt Ihr auch mal Lust auf eine Rundreise in Andalusien (hier Angebote anschauen).

    Rundreise durch Andalusien – Tag 1: Ankunft in Málaga und Übernachtung in Torremolinos

    Das Hotel in Torremolinos war zwei Kilometer außerhalb des Zentrums, dafür aber ruhig, frisch renoviert und direkt am Strand gelegen. Da es am nächsten Tag früh losgehen würde und man am Ende der Tour nochmals eine Übernachtung in Torremolinos hat oder dort eventuell den Urlaub verlängert, war das absolut in Ordnung. Das Wetter in Andalusien war super und so stand der Rundreise nichts im Wege.

    Rundreise durch Andalusien  – Tag 2: Ronda und Gibraltar

    Nach dem Frühstück werden wir von der Reiseleitung begrüßt. Im Bus stellen wir fest, dass wir nur zu elft sind, plus Reiseleitung. Der Bus hat ca. 30 Plätze, es gibt demnach reichlich Platz. Es sind vier Paare zwischen 50 und 65 Jahren und zwei Enkel eines Paares (Zwillinge, beide 16 Jahre jung) sowie die Reiseleitung und ich. Mein erster Eindruck: eine nette Gruppe! Die erste Nervosität (immerhin sind wir jetzt eine Woche gemeinsam unterwegs) hat sich gelegt.  Nun geht’s nach Ronda.

    Sehnswürdigkeiten

    Große Dichter, unter ihnen Rainer Maria Rilke, Gustav Doré und Ernest Hemingway ließen sich von Ronda inspirieren, viele Zivilisationen prägten ihre Geschichte. Aber das Lob von Rilke, es gäbe in ganz Spanien nichts Überraschenderes als diese Stadt, verdankt Ronda wohl seiner spektakulären Lage. Die Stadt ist am Rande einer Schlucht gebaut und bietet traumhafte Aussichten hinunter ins Tal. Wir besuchen die Stierkampfarena, die Kirche Santa Maria sowie das Palacio Mondragon (Stadtmuseum). Man merkt deutlich, dass man in Andalusien ist und Ronda ist definitiv ein erster Höhepunkt!

    Spanien Gibraltar

    Gibraltar

     

    Weiter nach Gibraltar. Einige in meinem Bekanntenkreis sagten, Gibraltar ist nicht schön und muss man auf einer Rundreise durch Andalusien nicht unbedingt sehen. Das mag sein. Die Stadt am Felsen ist tatsächlich nichts Besonderes. Aber das Gefühl diesem Felsen näher zu kommen, dann die Grenze nach Großbritannien zu überqueren, ist in jedem Fall etwas Besonderes. Wir besichtigen eine Tropfsteinhöhle, die vermutlich und verdientermaßen die Hauptsehenswürdigkeit Gibraltars ist. Auf dem Rückweg laufen uns noch einige Affen entgegen, die auf Essen hoffen. Ungewöhnlich für Europa, denn sie sind frei lebend. Die Mutigen steigen aus und nehmen die Affen sogar auf die Schulter.

    Rundreise durch Andalusien – Tag 3: Cádiz und Jerez de la Frontera

    Unsere Rundreise durch Andalusien führt uns nach Cádiz – eine lebendige und interessante Stadt am Meer. Nach der Panoramafahrt haben wir etwas Zeit zum Spazieren und Essen. Der Fischmarkt soll sehenswert sein, ich mach mich also auf dorthin. Tatsächlich sieht man den einen oder anderen Fisch, den man vielleicht aus Unterwasser-Reportagen oder aus Aquarien kennt.

    Andalusien Cadiz

    Fischmarkt von Cadiz

     

    Später geht es weiter nach Jerez de la Frontera – die Sherry Stadt. Sherry heißt in Spanien übrigens Jeréz. Wir besichtigen eine Weinkellerei mit Führung und Verkostung und haben Glück, denn es findet heute auch noch eine Pferdevorstellung statt, die wir uns anschauen. Andalusier gehören zu den berühmtesten Pferden soweit ich weiß.  Ich muss sagen, ich bin jetzt schon begeistert von der Tour. Sie ist so vielfältig – wir erleben viel und sehr viel Unterschiedliches. Dazu kommt noch unsere Reiseleitung, die uns im Bus immer Wissenswertes zu Andalusien, zu Spanien, über die Menschen, Politik und Krise erzählt oder von den Zucht-Kampfstieren, die wir auf dem Weg nach Sevilla immer wieder sehen.  Abends kommen wir in Sevilla an und essen gemeinsam zu Abend. Mittlerweile ist die Gruppe eine Einheit. Und sehr nett, wie ich erwartet habe.

    Rundreise durch Andalusien – Tag 4: Sevilla

    Keine Rundreise durch Andalusien ohne Sevilla. Sevilla hält was es verspricht. Was für eine tolle Stadt! Auf Schritt und Tritt Sehenswürdigkeiten. 1929 war sie ibero-amerikanische Expo-Stadt. Viele Bauwerke sind damals errichtet worden.  Wir besichtigen die Plaza de Espana, ein beeindruckendes Werk des Architekten Anibal González. Der Platz liegt inmitten des Maria Luisa Parks und ist halbkreisförmig um einen künstlichen See angeordnet. Die beiden eigenwilligen Endtürme und die großartigen Keramik-Ornamente, die die Provinzen Spaniens symbolisieren, machen dieses Bauwerk zu einem der charakteristischsten in der Stadt.  Außerdem besichtigen wir die Kathedrale von Sevilla mit ihrem Turm – das Wahrzeichen der Stadt. Es folgt die Alcázar, ein arabischer Königspalast aus dem Mittelalter. Die Reiseführerin erklärt uns interessante Details der maurischen Baukunst. Apropos: in jedem Ort haben wir einen deutschsprechenden Reiseführer oder Reiseführerin, die das alle sehr gut machen!

    Straßen von Sevilla

     

    Nach einem Spazierganz durch das alte Judenviertel haben wir Freizeit. Ich gehe Tapas essen, denn ich fühle mich schon längst „mittendrin“. Hab ich erwähnt wie warm es ist? Es sind 42 Grad….aber es macht mir nichts, denn die Luft ist recht trocken. Außerdem haben sich die Andalusier so einiges einfallen lassen, um mit diesen Temperaturen zu leben. Über den Shoppingmeilen sind große weiße Tücher gespannt. Man ist also ständig im Schatten! Nach dem Mittagessen gehe ich daher gemütlich Shoppen. Alles ist sehr gepflegt, die Menschen sehr freundlich und es gibt Marken, die ich nicht kenne. Perfekter Nachmittag! Sevilla ist der bisherige Höhepunkt und ich kann mir ein verlängertes Wochenende hier bestens vorstellen.

    Straßen von Sevilla

     

    Rundreise durch Andalusien – Tag 5: Córdoba

    Córdoba ist die drittgrößte Stadt in Andalusien. Sie ist ein Symbol für das Miteinander der Religionen und Kulturen. Juden, Christen und Moslems lebten hier im Kalifat friedlich zusammen. Als Córdoba im 8. Jahrhundert unabhängiges Emirat wurde, erbauten sich die Moslems ein neues Gotteshaus, die Mezquita. Als ich in die Mezquita gehe, hab ich eine Fotografie meines Bruders vor Augen. Ein Wald aus steinernen Säulen und deren einzigartiges Spiel aus Licht und Schatten in dieser beeindruckenden Moschee, die heute als Kathedrale dient.

    Andalusien Rundreise Sevilla

    Córdoba

     

    Danach besichtigen wir die Juderia mit ihren engen Gassen, den weißgekalkten Häusern und zahlreichen Restaurants in der Altstadt. Córdoba ist wie ein großes Dorf und erinnert mich an die Kykladen. Beim Spazierengehen erzählt uns die Reiseführerin, wie man Orangenbäumen von Bitterorangenbäumen, oder auch Pomeranzen genannt, unterscheiden kann. Die Pomeranzen haben zwei Blätter am Stiel, die Orangen nur eines. Wieder was gelernt! Im Englischen heißt die Pomeranze übrigens Seville Orange. Irgendwie empfinde ich Córdoba nochmals als weitere Steigerung zu Sevilla. Ich bin gespannt auf Gránada.

    Rundreise durch Andalusien – Tag 6: Gránada

    Die Stadt liegt auf 670 Meter Höhe am Fuße der Sierra Nevada, dem höchsten spanischen Bergmassiv. Hoch über der Stadt thront das Juwel der spanisch-arabischen Baukunst – die Alhambra. Sie ist nicht nur der bedeutendste, sondern zugleich der älteste und besterhaltene arabische Palast seiner Ära. Der Name Alhambra bedeutet die Rote und rührt von der Farbe des Berges, auf dem sie errichtet ist, her. Die Alhambra ist Haupt-Sehenswürdigkeit Andalusiens, es ist entsprechend voll, aber penibel durchorganisiert. Es darf nur eine bestimmte Anzahl an Besuchern rein. Das ist gut so, denn man hat nicht das Gefühl, dass es zu voll ist. Außerdem ist der Reiseführer mit Mikrofon mit unseren Kopfhörern verbunden. Tolle Erfindung! Ich bin 30 Meter entfernt und höre jedes Wort.
    Was soll ich zur Alhambra sagen? Sie ist atemberaubend und der Höhepunkt der Rundreise in Andalusien.  Zur Festung gehört auch noch der Generalife – das sind die prächtigen Gärten, die an die Alhambra anschließen. Die Gartenanlagen wurden im frühen 14. Jahrhundert angelegt und haben ihre ursprüngliche Gestaltung weitgehend beibehalten.

    Andalusien Rundreise Sevilla

    Gránada

     

    Zurück runter in die Stadt besichtigen wir die Kathedrale von Gránada mit der Grabkapelle der Katholischen Könige. Hier ist Isabella, die Königin von Kastilien (1504) und Fernando, der König von Aragón (1516) bestattet. Wir sind in einer völlig anderen Welt und der Kontrast zur Alhambra beeindruckt. Am Nachmittag ist Freizeit. Ich laufe durch das ursprüngliche Zigeuner-Viertel und genieße die dörfliche Stimmung. Unterwegs erlebe ich tatsächlich, wie eine kleine Gruppe von Männern authentische Flamenco-Lieder singt. Oh ja – das ist Andalusien pur!
    Abends essen wir in einem typischen Tapas-Restaurant und schauen uns später eine Flamenco-Show an. Auch wenn das recht touristisch ist, die Sänger und Tänzer sind professionell und haben eine Menge andalusische Leidenschaft!

    Rundreise durch Andalusien – Tag 7: Málaga

    Bevor wir nach Málaga fahren, besuchen wir noch Nerja, den „Balkon Europas„. Ab Sommer 2014 hat Neckermann Reisen diesen Ausflug ersetzt durch einen Stopp in der Stadt Antequera mit Besuch einer traditionellen Olivenöl-Mühle. Das finde ich interessant und hätte diesen Ausflug auch gern gemacht. Es geht nun weiter nach Málaga. Wir besichtigen die Stadt vom Bus aus und haben anschließend Freizeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Übrigens: Freizeit hatten wir jeden Tag nach den Sehenswürdigkeiten. Eine gute Mischung an geführten Touren und Selbstentdecken, wie ich finde.

    Málaga ist modern und interessant. Offensichtlich wurde hier in den letzten Jahren viel Geld reingepumpt. Eine schicke Einkaufsstraße ist der Mittelpunkt der Stadt. Dort ist auch die Kathedrale – das Wahrzeichen Málagas. Am Ende der Flaniermeile ist ein großer Platz – mit einem berühmten Haus. Das Geburtshaus Picassos. Das Picasso Museum empfehle ich nur Kunstinteressierten oder Kennern. Spannender ist das Automobil-Museum mit Fahrzeugen der letzten 100 Jahren und älter. Was mir noch aufgefallen ist: die Menschen. Nirgends fühlt man mediterranes Leben mehr als hier. Stolz sind sie, hübsch sind sie und laut sind sie – so mögen wir Spanien!

    Es folgt: Weiterfahrt nach Torremolinos und eine Übernachtung vor der Rückreise oder Verlängerung am Strand.
    Noch ein Wort zu Torremolinos. Ja, es ist kein Traumort. Die Hotels aus den 60ern und 70ern sind halt in die Jahre gekommen. Trotz allem – der Strand ist breit und sandig. Es haben einige chillige Bars aufgemacht. Hotels renovieren. Im Ort ist was los. Alles gar nicht so schlecht – im Gegenteil.
    Meine Empfehlung: das Hotel Sentido Amaragua mit super Lage direkt am Strand der Costa del Sol.
    Wer nicht in Torremolinos verlängern möchte, kann auch Marbella, Estepona oder andere Urlaubsorte an der Costa del Sol wählen.
    In Andalusien jagt ein Highlight dem nächsten. Ein absolutes Must-See halt! Und dies geht besonders gut auf einer Rundreise in Andalusien! Jetzt, wo ich darüber schreibe, möchte ich am liebsten gleich wieder hin. Und wer es nicht so warm mag, reist einfach im Februar, März oder April. Gute Reise!

    Vaios Z.

    Vaios Z. [Mitarbeiter]

    Referent Produktmanagement Kanaren & Spanisches Festland
    Vaios Z.

    Neueste Beiträge von Vaios Z. (Mehr anzeigen)

    Vaios Z.
    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, durchschnittlich mit 4,50 von 5 Sternen bewertet)
    Loading...

    Ein Kommentar

    • Stephie sagt:

      Die Rundreisen sind alle ganz toll und man sollte unbedingt eine machen. Leider wird dabei die Provinz Almeria oft vergessen obwohl es hier auch tolle Sachen zu sehen gibt.

      Wir leben da, wo andere Urlaub machen und ich hab auf meiner Seite ein paar Geheimtipps für die Region Almeria, wer also mal stöbern möchte 🙂
      http://www.leben-in-andalucia.de

    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.