Namibia Rundreise: Etosha NP und zurück nach Windhoek

von Anita S. | mehr Artikel von | 4. September 2014 | Rundreisen | Keine Kommentare

7. Tag Namibia Rundreise: Etosha Nationalpark – Windhoek

von Stefan Wächter (Thomas Cook Reisebüro Hof)

Nach einer angenehmen Nacht in der Etosha-Safari-Lodge bewunderten wir einen fantastischen Sonnenaufgang über dem Buschland, in der Nähe der Etosha-Pfanne. Wir stärkten uns mit einem sehr guten Frühstück und um 8.00 Uhr fuhren wir los Richtung Etosha-Safari-Camp, das wir nach zehn Minuten erreichten. Das Etosha Safari Camp überraschte uns mit einer sehr originellen Ausstattung im Südafrikanischen Shebeen Stil. Die liebevoll eingerichteten Zimmer (50, davon fünf Familien-Zimmer) überzeugten uns. Besonders angenehm empfanden wir den kleinen Garten, in dem jeden Abend Livemusik gespielt wird. Das Etosha Safari Camp ist ideal gelegen, um den Etosha Nationalpark zu besuchen.

Danach machten wir uns auf den langen Weg (520 km) zurück nach Windhoek. Unterwegs hielten wir kurz für einige Fotos bei den Termitenhügeln. Einige Kilometer weiter war ein Tankstopp notwendig, bei dem wir es schafften, uns innerhalb kürzester Zeit mit vielen handgeschnitzten Makalani-Nüssen mit Tiermotiven und eingravierten Namen zu versorgen. Souvenir, Souvenir…

Den nächsten Stopp hatten wir in Otjiwarongo bei einem großen Supermarkt, der uns wohl bekannten Kette „Spar“. Die für namibische Verhältnisse große Stadt mit ca. 12.000 bis 15.000 Einwohnern ist für die Farmer von überregionaler Bedeutung. Die Hindenburgstraße, die Bäckerei und die Metzgerei verdeutlichen die deutschen Wurzeln. Ca. 70 km vor Windhoek besichtigen wir zum Lunch eine kleine Straußenfarm mit Krokodil, Giraffe und Warzenschwein.

Kurz vor Windhoek gerieten wir in den Wochenend-Heimkehrer-Verkehr. Bevor wir in die Stadt hineinfahren durften, mussten wir mit unserem Bus noch auf die Waage. Es wurde dabei überprüft, ob wir das zulässige Gesamtgewicht eingehalten hatten. Bei einer Woche exzellenter Verpflegung kann man sagen: der Bus ja, wir eher nicht! Am Spätnachmittag erreichten wir das Hotel Safari, das uns bereits von unserem ersten Stopp bekannt war. Nach einer kurzen Erholungsphase trugen wir noch einmal alle Erinnerungen der beeindruckenden Woche beim Abschlussseminar zusammen. Nach dem Buffetessen ließen wir den letzten Abend langsam ausklingen, freuten uns schon ein wenig auf Zuhause und wohlwissend, dass dieses wunderbare Land nur 10,5 Stunden entfernt liegt, auch auf ein Wiederkommen.

8. Tag: Ende unserer Namibia Rundreise

von Stefan Wächter (Thomas Cook Reisebüro Hof)

An unserem letzten Tag wollten wir eigentlich noch den Poolbereich des Hotels Safari testen, doch leider machte uns das Wetter einen Strich durch unsere Planung, so dass jeder auf seine Art (viele nutzten auch das kostenfreie WLAN) die Zeit bis zur Abfahrt um 12:00 Uhr verbrachte.

Zuvor besichtigten wir aber noch das Safari Court Hotel, das auf dem gleichen Gelände wie das Safari Hotel liegt. Das Haus überzeugte uns auf der ganzen Linie, deutschsprachiges Management, helle freundliche Ausstattung. Eine gepflegte Außenanlage und ein preisgünstiger Wellnessbereich runden das Angebot ab. Auch die in den wohlhabenden Wohngebieten von Windhoek gelegenen Gästehäuser „Casa Blanca“ (NEC, bzw. Standard Unterbringung bei der Mietwagen-RR) und „Elegant Guesthouse“ (TOC, bzw. Deluxe Unterbringung bei der Mietwagen-RR) fanden wir absolut empfehlenswert.

Nachdem wir die Innenstadt erreichten erhielten wir noch Infos über die Diamantengewinnung und Verarbeitung. Der letzte Stopp war die Haupteinkaufsstraße Windhoeks, in dieser deckten wir uns mit Last Minute Andenken ein und verprassten die letzten Dollar. Einige genossen noch ein leckeres und preiswertes Mittagessen und andere suchten Schutz vor dem plötzlich hereinbrechenden Gewitter mit Hagelkörnern. Es war, als wollte uns das Land den Abschied etwas leichter machen.

Gegen 17:00 Uhr fuhren wir mit unserem Driver/Guide, der uns ca. 2.100 km sicher durch Nambia gefahren hatte, zum Flughafen. Dort verabschiedeten wir uns von Christian. Unser Flug mit Air Namibia startete pünktlich um 20:30 Uhr und damit nahm eine unvergessliche Woche leider ihr Ende.

Anita S.
Mit Leib & Seele arbeite ich im Thomas Cook Trainings-Center. Zu meinem Aufgabenbereich gehört die Schulung von Reisebüro-Mitarbeitern in Präsenzseminaren und E-Learnings. Ein Highlight meiner Tätigkeit ist die Begleitung von Seminarreisen, denn in der touristischen Welt ist es absolut wichtig, produktbezogen immer auf dem aktuellsten Stand zu sein.
Anita S.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.