Namibia Rundreise: Windhoek und Namibwüste

von Anita S. | mehr Artikel von | 14. August 2014 | Rundreisen | Keine Kommentare

Unsere Rundreise durch Namibia startet in Frankfurt. Mit der Air Namibia fliegen wir los nach Windhoek. Nach 9,5 Stunden Flugzeit sind wir  in Namibia bei kühlen 6 Grad angekommen. Wir nutzten die Möglichkeit direkt am Flughafen das erste Geld zu wechseln. Nun ging es mit dem Bus Richtung Windhoek in das Hotel Safari.

1. Tag Windhoek – Namibwüste

von Kerstin Becher (das-starke-reisebuero.de) und Henrike Kammerer (Reisecenter Kammerer):

Der erste Tag unserer Namibia Rundreise führt uns mit dem Bus Richtung Namibwüste. Auf der Fahrt erhalten wir von Christian, unserem Guide, die ersten wichtigsten Informationen über Namibia: Namibia ist ein sicheres Reiseland und liegt an der südwestlichen Küste Afrikas. Mit einer Größe von 824.269 km² ist es ca. 2,5mal so groß wie Deutschland. Die Amtssprache ist seit 1990 Englisch. Außerdem wird Afrikaans und Deutsch gesprochen. Staatsoberhaupt ist HifikepunyePohamba.

Die Bedeutung der Flagge Namibias:

Rot steht für die Bevölkerung von Namibia, Weiß für das friedliche Zusammenleben und die Einheit, Blau für den Himmel, für den Atlantik sowie die wertvollen Wasserreserven und den Regen und Grün für die Vegetation und die Fruchtbarkeit. Die Sonne steht für das Leben und die Lebenskraft, für Energie und Wärme. Dabei symbolisieren die zwölf Sonnenstrahlen die verschiedenen ethnischen Bevölkerungsgruppen.

Die Namib ist die älteste Wüste der Welt. Sie verläuft über 1.300 km entlang der namibischen Küste und ist bis 120 km breit. Im südlichen Teil befinden sich die berühmten Wanderdünen. Das Naukluftgebirge liegt im östlichen Rand der Namib.

Über „GUT“ ausgebaute Schotterpisten fahren wir ca. 300 km Richtung Sossusvlei und konnten die ersten Giraffen, Paviane, Kudus und Springböcke sehen. Christian erzählte uns, dass die Farmer die Paviane hassen, da diese ihre Ziegen und Schafe brutalst reißen und fressen. Deshalb werden Paviane sofort erschossen, wenn diese sich auf dem Land der Farmer aufhalten.

Die Temperaturen im namibischen Winter haben sehr große Schwankungen und von morgens 6 Grad hatten wir mittlerweile in der Mittagszeit ca. 30 Grad erreicht.

Auf dem Weg Richtung Sossusvlei fuhren wir an tausenden Akazienbäumen und niedrigem Gestrüpp vorbei. Am ersten großen Gesellenwebervogel-Nest halten wir und erhalten eine Erklärung zu diesen Vögeln mit ihrer speziellen Art des Nestbaues. Auf dem Nest entdeckten wir einen weiteren Vogel. Christian erklärte uns, dass der Weißbürzel Singhabicht auf den Nestern des Gesellenwebervogels gerne sitzen darf, da dieser die Kobras, die die Eier der Vögel fressen, von den Nestern fernhält.

Nach vielen Informationen kamen wir gegen Abend in der NamibDesert Lodge an. Nach einer herzlichen Begrüßung und Hotelrundgang des Mangers konnten wir unsere Zimmer beziehen. Die NamibDesert Lodge befindet sich ca. 60 km nördlich des Sesriem Canyons und ca. 30 km südlich von Solitaire in der Dünenlandschaft der Namibwüste. Die Lodge liegt direkt an den versteinerten Dünen. Diese werden nachts angestrahlt. Auch befindet sich eine beleuchtete Wasserstelle an der Lodge.Nach einer Erfrischung in dem eiskalten Pool trafen wir uns zu unserem ersten gemeinsamen Abendessen. Mit netten Gesprächen über die vielen Eindrücke des ersten Tages in Namibia ließen wir den Tag mit vielen neuen Informationen ausklingen.

2. Tag – Namibwüste , Sossusvlei & Sesriem Canyon

von Kristin Adelsberger ( Reisebüro Horizonte) und Veronika Guenther (Thomas Cook Reisebüro Suhl)

Nach unserer ersten Nacht in Namibia in der wundervoll gelegenen NamibDesert Lodge starteten wir um 5:30 Uhr bei ca. 17 Grad Celsius ins Sossusvlei. Während unserer Fahrt genossen wir einen wundervollen Sonnenaufgang und damit ein Farbenspiel in den Dünen, welches seinesgleichen sucht.

Nach einigen schönen Fotostopps stiegen wir um auf einen offenen Geländewagen, der uns zur Düne „Big Mama“ brachte, die wir bestiegen. Es war einzigartig, die Dünenlandschaft von oben zu bestaunen. Der Aufstieg war zwar etwas anstrengend, aber dafür wurde man mit einem spektakulären Ausblick belohnt.

Wieder unten angekommen, stärkten wir uns unter einer Kameldornenakazie mit unserem Frühstück. Bei diesem leistete uns ein neugieriger Schakal Gesellschaft. Bevor wir den NamibNaukluft Park wieder verließen, besichtigten wir die einzige im Park gelegene Unterkunft – die Sossus Dune Lodge. Anschließend erkundeten wir den kleinsten Canyon der Welt – den Sesriem Canyon.

Unser Mittagessen durften wir in der wunderschönen Sossusvlei Lodge einnehmen. Hier gab es leckere Vorspeisen (z. B. Avocado-Tomaten-Salat), ein schönes Hauptspeisenbuffet und ein fantastisches Nachspeisenbuffet (u. a. einen sehr köstlichen Schokoladenku-chen). Im Anschluss besichtigten wir die Lodge und waren alle von dem schön angelegten Biergarten begeistert. Auch das Sossusvlei Camp gefiel uns allen sehr – hier hatte jede Unterkunft einen eigenen Grill auf der Terrasse.

Gegen 15 Uhr erreichten wir wieder unsere NamibDesert Lodge, wo wir um 16 Uhr zu einem weiteren Highlight unserer Reise aufbrachen. Mit offenen Geländewagen fuhren wir in die Wüste zum Sun-downer und erfuhren während der Fahrt viel Interessantes zur Flora und Fauna. Begeistert von den Tierbeobachtungen (Springböcke und Oryx) erreichten wir eine kleine Anhöhe pünktlich zum Sonnenuntergang. Nach einem Drink ging es zurück zur Lodge zum Abendessen. Bei einem leckeren Stück Kudu ließen wir den Tag ausklingen.

Anita S.
Mit Leib & Seele arbeite ich im Thomas Cook Trainings-Center. Zu meinem Aufgabenbereich gehört die Schulung von Reisebüro-Mitarbeitern in Präsenzseminaren und E-Learnings. Ein Highlight meiner Tätigkeit ist die Begleitung von Seminarreisen, denn in der touristischen Welt ist es absolut wichtig, produktbezogen immer auf dem aktuellsten Stand zu sein.
Anita S.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.