Ballermann, Bierkönig, Schlagermusik und Jürgen Drews! Echt jetzt? Immer wieder die gleichen Antworten, wenn ich die Frage an Freunde und Familie richte: Was verbindet ihr eigentlich mit der Insel Mallorca? Es ist Zeit mit diesen Klischees endlich aufzuräumen! Denn auch wenn es für viele Sangria-Eimer-Anbeter schwer vorstellbar ist: Mallorca abseits der Partymeute, auch das geht und ist so, so schön! Ich als begeisterte „Erlebnis-Urlauberin“ muss es wissen: Auf Mallorca war ich schon vier Mal – und man mag es kaum glauben, an den Ballermann selbst hat es mich noch nie verschlagen. Und das ganz ohne Sehnsucht nach Jürgen Drews!

Also los: Damit ihr nicht gleich den Bierkönig vor Augen habt, wenn ihr an Mallorca denkt, habe ich für euch hier drei spannende Alternativen abseits des Ballermanns. Aber liebe Partyfans, diese Tipps sind auch für euch nicht uninteressant, also dran bleiben!

Die Ballermann-Alternative Nr. 1:

Du stehst auf Aktivurlaub? Oder du bist Kater-robust und hast nach einer Partynacht im Bierkönig keine Lust faul am Pool den Rausch auszuschlafen? Dann bist du bei Mallorca Activities und den abenteuerlichen Programmpunkten genau richtig!

Dass ich mich mit meiner extremen Höhenangst mal von einer Klippe ganze 25 Meter tief in eine Höhle abseilen lasse, das hätte ich nie gedacht. Aber man lernt ja nie aus – besonders im Urlaub: In der gemütlichen Gemeinde Manacor treffen wir unseren Guide Hendrik und seine Frau, beide sonnengebräunt und sehr muskulös. Hmm, sie scheinen das irgendwie etwas öfter zu machen. Nach einem kurzen Marsch mit Helm und Sicherheitsgurt in der Hand entdecken wir die Klippe an der es wohl runtergehen soll – kurz überlege ich ob der Ballermann nicht doch gechillter gewesen wäre. Doch wir überwinden unsere Angst und schwups, springen wir ab ins Abenteuer.

Mal ehrlich, wer erwartet von so einer Steinklippe auch, dass sie ein spannendes Innenleben hat? In die Höhle eingetaucht sieht alles aus wie eine surreale Kulisse – anstatt lauter Schlagermusik findet ihr hier nämlich riesige Stalagmiten und Stalaktiten von bis zu 15 Metern. Um die Stalaktiten, die von der Decke wachsen mache ich lieber einen Bogen, auch wenn uns versichert wird, dass diese nicht abbrechen würden. Glasklare und eiskalte Seen gibt es gleich zwei in der „Cova des Coloms“, einmal hinein hopsen in das Gemisch aus Süß- und Salzwasser und dann geht es wieder Richtung Ausgang, Sonne und Wärme. Ein echtes Abenteuer – aber vorischt: ohne Hendrik führt aus der Höhle kein Weg raus. Da ist das Erwachen am nächsten Morgen schlimmer wie jeder Kater am Ballermann 😉

In der nähe von Manacor ging es diese Klippe runter, dann einmal kurz abtauchen und...
... wieder auftauchen. Angekommen in der "Cova de Coloms" mit riesigen Stalagmiten und Stalktiten.

Die Ballermann-Alternative Nr. 2:

Du willst mal eine richtig authentische spanische Fiesta erleben? (Nein, spanische Fiesta heißt nicht Jungesellenabschied im Megapark auf Deutsch!) Danach sucht ihr auf dem Ballermann definitiv etwas länger. Wie wärs hiermit?:

Jedes Jahr im Juli verwandeln sich der Ort Port d’Andratx im Süd-Westen Mallorcas (zusammen mit anderen kleine Hafenorte der Insel) in ein Schauspiel der Traditionen und Feste. Grund hierfür ist die Schutzpatronin der Fischer, La Mare de Deu del Carme, die jedes Jahr am 16. Juli geehrt wird. Insgesamt dauert die Zeremonie fünf Tage an und jeden Tag wird ein anderes spektakuläres Schauspiel mit Konzerten, Tänzen, Paraden und vielem mehr geboten.

Am Abend des zweiten Festtags findet der Correfoc, der Feuerlauf statt. Jung und Alt verkleiden sich als Teufel, Ungeheuer und ähnlich düstere Gestalten. Mit Fackeln in der Hand und einer Vielzahl an Feuerwerkskörpern wird entlang der Promenade gefeiert – aber eben ohne die klassische Ballermann Musik: Laute Klänge dröhnen aus großen Boxen, Metallstangen werden aneinander geschlagen und laute Kracher in die Luft gejagt. Die unglaubliche Geräuschkulisse und das Schauspiel aus Lichtern und Flammen ist im ganzen Ort zu sehen und zu hören. Mit besonderer Schutzkleidung rennen die Einheimischen grölend wild umher und durch die Flammen. Auch wenn das Spektakel definitiv mit etwas Vorsicht und Abstand zu genießen ist – ein Abenteuer ist dieses Highlight allemal!.

Die Ballermann-Alternative Nr. 3:

Wie wäre es mit einem romantischen Kulturabenteuer auf See? Wer die feuerliche Alternative Nr. 2 gut findet, muss auf das kühle Nass nicht lange warten – denn am 16. Juli kommt es  zum Höhepunkt des gesamten Events. Alle Bootsbesitzer laden Freunde und Familienmitglieder zu sich auf die Boote ein. Diese werden farbenfroh mit Laternen, Lampions und vielen kleinen Lichtern geschmückt, die Bootsparty kann beginnen! Nur, dass sich nicht alles um Costa Cordalis und Co. dreht, sondern um die Schutzpatronin der Fischer:
Die Figur wird in der kleinen urigen Kapelle des Ortes geweiht und anschließend mit Unmengen an bunten Blumen auf eines der größeren Fischerboote getragen. Gemeinsam fahren dann alle Boote dem Sonnenuntergang entgegen. Auf dem offenen Meer angekommen werden die Blumen ins Wasser gelassen und schwimmen Richtung Horizont. Das Bild das hier entsteht erinnert uns alle an eine Filmkulisse aus einer amerikanischen Romanze. Hunderte geschmückte Boote, feiernde Menschen, Mallorca im Rücken und die Insel Dragonera, sowie die untergehende Sonne vor einem. So lässt es sich doch aushalten?!

Mein kleiner Sondertipp:

Egal, ob du jetzt lieber am Ballermann wohnst oder die Insel auf eigene Faust erkunden willst – essen, wir alle müssen essen: Aber auch wenn es Paella und Tapas in Arenal gibt, die würden die Mallorquiner im Leben nicht essen. Wirklich gute spanische Restaurants findet ihr in den kleinen Gassen abseits der touristischen Hauptattraktionen, z.B. in Soller. Schon mal schwarze Paella probiert? Traut euch! Pablo, unser sympathischer mallorquinischer Kellner, erklärt mir, dass die Farbe von den frischen Tintenfischen kommt! Sieht abenteuerlich aus und schmeckt einfach köstlich.