Ibiza – die Partyinsel? Nein! Ibiza, die vielfältige Insel die gleichermaßen perfekt ist für Sonnenanbeter, Ruhesuchende, Familien und Partypeople. Auch wenn ich bei diesen Allroundern, die in allem super sind, sonst schnell mal neidisch werde, muss ich bei Ibiza zugeben: Ich habe mich verliebt in die drittgrößte Insel der Balearen. Ja, ich, als ziemlich anspruchsvoller Urlauber, der gerne mal typisch Deutsch ist und rumnörgelt! Warum? Weil Ibiza all das ist, was es ist: Partyziel, Tapas-Paradies, Ruheoase, Naturabenteuerspielplatz … Tja und damit euer nächster Ibiza Urlaub auch so toll wird, wie meiner, habe ich natürlich ein paar Tipps für euch:

 

Go wild or go home!

Sonnenbaden hin oder her, wer Ibiza so wirklich erleben will, sollte das Dauer-Bruzzeln am Pool oder Strand auch mal für mindestens einen Tag unterbrechen. Vertraut einer hartgesottenen Rothaut wie mir: An eurem nächsten Sonnenbrand könnt ihr auch woanders arbeiten! Nämlich im wilden Norden Ibizas. Während der Süden der Insel eher flach ist, ist die Region um Sant Miquel durchzogen mit schroffen Klippen und grünen Wäldern, die auf türkises Wasser und goldene Sandstrände treffen.

Aber „nur“ mit dem Mietwagen über langweilige geteerte Straßen fahren, ist auch im Norden der Insel – naja eben Autofahren mit netter Kulisse. Für alle Abenteurer unter euch kann ich daher nur eine Off-Road Jeep-Safari empfehlen! Wie man im Video unschwer erkennen kann, geht es dabei zwar etwas holpriger zu, aber die Fahrt durch Stock und Stein ist jede Minute wert!

 

Me gusta!

Ich gehe fest davon aus, dass es einen guten Grund gab, warum sich der Herr neben mir auf dem Rückflug einen Sitz nach außen gesetzt hat: Aioli! Diese weiße Knoblauch-Wundercreme, mit der ich nach einer Woche Ibiza am liebsten alles essen würde. Aber stop – auch Nicht-Knoblauch-Fetischisten (euch gibt es wirklich?) kommen auf Ibiza auf ihre kulinarischen Kosten!

Die Tapas Kochkünste  der Insulaner sind einfach grandios – und nicht immer nur für Vampirjäger. Also los, lasst das All-Inclusive Buffet auch mal links liegen und gönnt euch einen Abend authentische katalanische Tapas, zum Beispiel im Restaurant La Bodega in Ibiza Stadt.

 

Partyurlaub im Familienclub oder Familienurlaub im Partyclub?

Egal ob David Guetta oder Madonna – die Partyszene auf Ibiza hat schon viele Gesichter gesehen. Nicht umsonst gilt die Insel als das Reiseziel schlechthin für Partyurlaub. Wer für Musik und Drinks nach Ibiza gekommen ist, ist zum Beispiel an der Playa D’en Bossa im Hard Rock Hotel besonders gut aufgehoben. Parties (mitsamt perfekt gestylt schwitzenden Menschen am Pool) gibt es hier en masse! Aber achtet darauf, dass ihr euren Urlaub auch wirklich in der Partysaison bucht – scheinbar braucht auch David Guetta mal Schlaf, weswegen nur von Mitte Mai bis Ende September Partyalarm ist!

Familien mit Kindern oder auch Menschen wie ich, die bei zu viel Musik in die „Geht es auch ein bisschen leiser?“-Laune kommen, sollte sich jedoch gut überlegen, ob sie zur Hochsaison in die Partyhotels wollen: Das Kinderanimationsprogramm von David Guetta stelle ich mir dann doch etwas komisch vor. Aber hey, Ibiza kann ja mehr als nur Party! Für alle anderen gibt es zum Beispiel im Norden oder Osten der Insel Ruheoasen oder Familienclubs, wie das Invisa Figueral Resort.

 

Ibiza Stadt – die Flachdachmetropole!

Reisen bildet ja bekanntlich. Ich zum Beispiel habe auf Ibiza gelernt, dass Sonnenbrand auf dem Kopf ganz schön weh tun kann, aber was noch viel wichtiger ist: Auf Ibiza darf kein einziges Haus ein spitzes Dach haben! Die Dächer sind nämlich Speicherplatz für Wasser. Und na klar, sie eignen sich auch sehr gut für Dachterrassen (Hallo? Wer genau hat das nicht bedacht, als sich in Deutschland das Spitzdach durchgesetzt hat?!)!

Ein Ausflug in die Altstadt von Ibiza Stadt ist also alleine schon wegen der coolen Dachterrassen, die ihr von der Festung aus sehen könnt einen Besuch wert! Und dann auch noch diese kleinen Gassen mit all den weißen Häusern und bunten Blumen! Ja und na klar, shoppen könnt ihr hier auch – ABER der Geldbeutel weint hier fast genauso wie in Deutschland!