Unser Lieblingsitaliener Pippo meldet sich endlich wieder zu Wort 😉 Habt ihr seinen letzten Artikel 10 Handbewegungen, die ihr für euren nächsten Italienurlaub kennen müsst! gelesen? Dann wisst ihr, dass Pippo in Sachen „cultura italiana“ ein echter Mann vom Fach ist. Er kennt die italienische Kultur mit all ihren Besonderheiten und Macken wie kein Zweiter. Und genau deshalb wird er euch heute echte Insidereinblicke in den verrückten Alltag einer typisch sizilianischen Großfamilie geben. „Jedes Land hat ja bekanntlich seine Eigenheiten. Meistens sind die Gewohnheiten schon so selbstverständlich, dass sie einem schon gar nicht mehr auffallen“, sagt Pippo. Ob sture Prinzipien, witzige Angewohnheiten oder die ein oder andere Haushaltsregel – heute packt Bilderbuchitaliener Pippo aus und fasst die lustigsten Insider für euch zusammen.

1. Alles dreht sich ums Essen

Was ist wohl die wichtigste Frage in Italien? Ihr ahnt es bestimmt schon: „Hai Fame? / Hast du Hunger?“ Als Gast in einem italienischen Haushalt hast du zwei Antwortmöglichkeiten – „Ja“ oder „Ja“. Ein „Nein“ wird nicht akzeptiert und ändert nichts an der Tatsache, dass die Gastgeberin kurz in der Küche verschwindet… und du wenig später ein 5-Gänge Menü serviert bekommst, bei dem es gaaanz schwer fällt abzulehnen. Falls du dann wirklich nichts essen solltest, musst du dir die ein oder andere vorwurfsvolle Zwischenfrage gefallen lassen. „Was stimmt denn mit dir nicht? Bist du krank?“ Laut Pippo ist das völlig normal: „Wir Italiener lieben es einfach, unsere Gäste zu bekochen und ihnen damit eine Freude zu bereiten.“

2. Der italienische Verkehr

Er ist chaotisch, laut und für Nicht-Italiener ein ganz großes Durcheinander! Der Verkehr in Italien folgt seinen eigenen Regeln. Hupkonzerte, das Erfinden von Parkplätzen und verrückte Fahrmanöver stehen hier an der Tagesordnung. „Manchmal hab ich wirklich das Gefühl, dass sich meine Landsleute als Formel 1 Fahrer betrachten, die eine neue Bestzeit von der Arbeit nach Hause erreichen wollen 😀 Aber eine Story toppt wirklich alles! Am Flughafen sah ich einen jungen Mann, der zwei Leute mit zwei großen Koffern abholen wollte. Erstmal nichts unübliches.. Als Transportmittel für seine Passagiere hatte er allerdings nur seine knallrote Vespa eingeplant. Ganz selbstverständlich machten es sich insgesamt drei Leute auf der Vespa gemütlich und fuhren in aller Seelenruhe los. Die Koffer zogen sie links und rechts hinter der Vespa nach – willkommen in Italien!“ 😀

3. Mamma und Nonna sind heilig!

Mamma mia! „Mein Neffe Massimo ist 33 Jahre alt und wohl der typischste italienische Langzeitstudent. Noch heute schläft er wohlgehütet in dem geliebten Hochbett seines Kinderzimmers und die Frühstücksdose für die Uni wird selbstverständlich auch noch von Mamma vorbereitet 😀 Es ist kein Mythos! Wir Italiener haben definitiv eine ganz besondere Bindung zu unseren geliebten Müttern. Sie sind die besten Köchinnen, die besten Ratgeber und in unseren Augen so etwas wie Wahrsagerinnen. Wikipedia Einträgen glauben wir also nur, wenn unsere Mamma’s sie bestätigt haben 😉 Spaß beiseite! Ich erinnere mich noch gut an meine Anfangszeit hier in Deutschland. Meine Mamma rief wirklich täglich an, um nach dem Rechten zu fragen. Besonders oft stellte sie mir die Frage, ob ich in Deutschland genug zu Essen bekommen würde: „Figlio mio, ma che c’é da mangiare in Germania?“

4. Wieso wir immer zu spät kommen…

„Ich bin in 10 Minuten da“… Wenn ihr italienische Freunde habt, wisst ihr genau, dass ihr bei dieser Aussage noch schnell eure Wohnung renovieren könnt 😀 Wenn wir Italiener eine Schwäche haben, dann ist es die Pünktlichkeit. Aber woran liegt das eigentlich? Ich geb euch mal zwei Beispiele. Erstens die Abfahrt in den Urlaub und zweitens das Fertigmachen für Familienfeiern. Bei beiden Anlässen haben wir als fünfköpfige Familie das gleiche Problem. Alle möchten zeitgleich ins Bad und es bricht immer und immer wieder die große Hektik aus. Tja, unsere Pflichten erledigen wir Italiener gerne auf den letzten Drücker. Deswegen sind wir eigentlich IMMER unter Zeitdruck!

5. Keine Verabschiedung unter 30 Minuten

Früher dachte ich es sei normal.. Nach 40 Jahren in Deutschland weiß ich.. es ist alles andere als normal! Man kann sich auch in 30 Sekunden von seinen Schwiegereltern/Familienangehörigen verabschieden. Ob nur wir Italiener so lange brauchen? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, aber unsere ewigen Verabschiedungen gehören einfach zu uns. Mit Jacke und Schuhen an der Eingangstür entstehen plötzlich die tiefgründigsten Gesprächsthemen und Diskussionen 😀 Dabei kann es schon mal vorkommen, dass wir uns 5-6 Mal umarmend verabschieden, bis unsere Gäste letztendlich das Haus verlassen.

6. Italienische Keller sind faszinierend

Dunkle Abstellkammer? Nicht bei uns. Wer von euch hat schon mal einen italienischen Keller betreten? Klingt erstmal relativ unspektakulär, aber es erinnert einen fast schon an ein italienisches Feinkostgeschäft. Euch erwartet eine interessante Mischung aus Weinkeller, einem Lagerraum für italienische Feinkost und einem Museum für italienische Historie. Also wenn ihr das nächste Mal bei Italienern zu Besuch seid.. Unbedingt den Keller checken 😀

7. Wir sind sparsam und pingelig

Wer hätte das gedacht? In jedem Italiener steckt tief im Herzen ein kleiner Sparfuchs und Ordnungsliebhaber – besonders was den eigenen Haushalt angeht. Wir Italiener haben unglaublichen Spaß daran unnötige Kosten und Mühen zu vermeiden! Dafür haben wir super kreative Alltagstricks, die für Außenstehende nur gaaanz schwer nachzuvollziehen sind. Ich zähle euch einfach mal ein paar goldene Regeln italienischer Haushalte auf und ihr entscheidet selbst, wie nützlich ihr sie findet 😀

  1. Italienische Haushalte haben immer eine Glasvitrine mit wertvollem Festtagsbesteck, das noch nie benutzt wurde, weil es laut „Familienoberhaupt“ zu schade ist.
  2. Der italienische Esstisch hat zwei Tischdecken. Eine um den Tisch zu schützen und die zweite, um die gute Tischdecke zu schützen.
  3. Ein echter Italiener sammelt Plastiktüten aller Art, damit er keine Mülltüten kaufen muss.
  4. Wenn ein Italiener Urlaub in der Heimat macht, gibt ihm seine Mamma reichlich an Essen mit, damit ihr Sohn kein teures Essen am Flughafen kaufen muss.
  5. Plastikbesteck wird stets gespült und wiederverwertet.
  6. Die teure Couch wird immer von einem hässlichen Überzug geschützt, damit sie für immer neu bleibt.
  7. Erkältungen muss vorgebeugt werden. Zuhause werden immer Pantoffeln getragen. Mit nassen Haaren darf nicht das Haus verlassen werden und unter 20 Grad muss auf jeden Fall ein Schal getragen werden 😀