Safari in Kenia und Badeurlaub auf Sansibar - das ist Afrika

von Jennifer | mehr Artikel von | 5. Dezember 2013 | Rundreisen, Strandurlaub | 2 Kommentare

Das erste Mal nach Afrika. Das sollte was ganz besonderes werden. Wir entschlossen uns in unserem Afrika-Urlaub klassischen Badeurlaub auf Sansibar mit einer aufregenden Safari in Kenia zu kombinieren.

1. Etappe: Kenia

Los ging es am 5. Juli nach Mombasa. Von dort aus startete unsere Safari in den Taita Hills und dem Tsavo Ost Nationalpark in Kenia. Ganze drei Tage voller spannender Pirschfahrten warteten auf uns.

In den Taita Hills angekommen sahen wir sofort die ersten Löwen. Zwei Männchen, die sich am Wegrand ausruhten. Zu unserem Pech (oder auch Glück, je nachdem wie man es nimmt) fuhr sich unser Safarivan neben den Löwen fest. Es gab kein Vor und kein Zurück mehr. Was macht man also in so einer Situation? Aussteigen und sich den Löwen zum Fraß vorwerfen? Wohl kaum. Nach ca. einer Stunde voller Nervenkitzel gelang es einem anderen Fahrzeug uns abzuschleppen.

Kenia_Löwe

Weiter ging unsere Fahrt, zur Sarova Salt Lick Game Lodge – einer Safari Lodge auf Stelzen, vor der sich ein künstlich angelegtes Wasserloch befindet. Ideale Voraussetzungen, um wilde Tiere aus nächster Nähe zu beobachten. Viele Zebras, Büffel und unzählige Affen – nur 10 Meter von uns entfernt.
Die zweite Nacht verbrachten wir im Satao Camp im Tsavo Ost Nationalpark. Auch hier gibt es ein Wasserloch zu dem sich täglich mehrere hundert Elefanten auf den Weg begeben. Dementsprechend toll war natürlich der Ausblick vom Camp.

Kenia_Elefantenfamilie

Auch abends war es hier sehr aufregend. Durch den frühen Einbruch der Dunkelheit wurde man fürs Abendessen vom Zelt abgeholt. Die Security Männer begleiteten uns mit ihren Taschenlampen zum Restaurant. Und wenn der ein oder andere Elefant zu nah an das Camp rankam, wurde er mit dem Licht der Taschenlampe wieder verscheucht.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das in diesem Afrika Urlaub so ziemlich das tollste Erlebnis war und, dass uns dieses unser Leben lang im Kopf bleiben wird. Wir haben (in nur drei Tagen!) folgende Tiere gesehen:
Elefanten, Büffel, Antilopen, Kuhantilopen, Löwen, Giraffen, Jakale, Nilpferde, Krokodile, Strauße, Impalas, Affen und Warzenschweine. Afrika gehört jetzt absolut zu unseren Lieblingskontinenten!

Kenia_Zebra

Nach drei spannenden und abwechslungsreichen Tagen fuhren zurück nach Mombasa. Ein großes Lob möchte ich auch noch einmal an unseren afrikanischen Safariguide aussprechen, der übrigens sehr gut Deutsch sprach. An Mombasas Nordküste verbrachten wir eine Nacht im Traveller’s Beach Club.

 2. Etappe: Sansibar
Am nächsten Tag ging unsere Reise weiter nach Sansibar. Dort verbrachten wir eine weitere Woche im Sandies Neptune Pwani Beach Hotel – das schönste Hotel, in dem ich bisher war und das ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann. Die Zimmer waren super, der Service und das Essen sehr gut und die Anlage einfach traumhaft schön. Auch meine Kollegin Sandra kann das Hotel wärmsten empfehlen. Ihre Hotelbewertung könnt ihr in ihrem Blog-Beitrag nachlesen.

Sandies Neptune Pwani Beach Hotel

Das Hotel liegt direkt am Strand, an dem man bei Ebbe, was sehr typisch für Afrika ist, wunderbar spazieren gehen kann. Das Wasser zog sich am Vormittag ein bis zwei Kilometer zurück, sodass man raus bis ans Riff laufen konnte, wo man riesige Muscheln und Seesterne sehen konnte. Das Hotel war sehr bemüht, seinen Gästen den Aufenthalt so schön wie möglich zu gestalten. Die Kellner brachten einem die Cocktails bis an die Liegen am Strand, ein Service, den ich so auch noch nicht erlebt habe. In meinen vorherigen Urlauben mussten die Urlauber selbst an die Strandbar laufen, um sich ihre Getränke zu holen.

Sansibar

Die Animateure haben auch einen Spaziergang zum Nachbardorf angeboten und das völlig kostenlos. So konnte man sich auch noch einen Eindruck von Land und Leuten verschaffen, eine Schule und ein Krankenhaus besichtigen. Zusammenfassend kann ich sagen, dass der Urlaub einer der schönsten Urlaube war, die ich unternommen habe. Eine perfekte Kombination aus Abenteuer und Entspannung. Es war ein echter Traumurlaub in Afrika, den ich so schnell nicht mehr vergessen werde! Danke dafür!

Jennifer

Jennifer [Mitarbeiter]

Referentin Publishing bei Thomas Cook AG
Im Januar diesen Jahres habe ich meine Ausbildung zur Tourismuskauffrau mit dem Schwerpunkt Reiseveranstaltung erfolgreich abgeschlossen. Schon als Kind war für mich klar, dass es mich beruflich einmal in die Touristik zieht, denn das Reisen hat mich schon immer sehr fasziniert. Ich bin glücklich darüber, meinen Traumberuf ausüben zu können und Teil der Thomas Cook Gruppe sein zu dürfen! 🙂
Jennifer
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

2 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.